Du hast die Fototapete schon in den Warenkorb gelegt. Vorfreude breitet sich in Dir aus und die Vorstellung wie toll alles aussehen wird, wenn die Renovierung abgeschlossen ist. Doch einen Schritt darfst Du nicht vergessen und zwar das Tapezieren. Doch keine Sorge, das schaffst Du! Welches Zubehör Du dazu benötigst und wozu es dient erklären wir dir hier. Vielleicht hast Du einiges schon Zuhause. Dennoch ist es hilfreich eine kleine Checkliste vor sich zu haben um beim Renovieren nicht ins stocken zu geraten.
Motivname: Simpel

Der Kleister

Ohne ihn geht es nicht - der Kleister. Da die Fototapeten von Lana KK® auf Vliestapete gedruckt werden, sollte man auch Kleber für Vliestapeten verwenden. Damit kann man die Tapete wunderbar einfach mit Wandklebetechnik anbringen. Für das Anrühren des Klebers solltest Du Dir einen Eimer oder ein anderes Gefäß und einen Stab zum umrühren besorgen. Es gibt auch spezielle Aufsätze für Bohrmaschinen, die dir das Rühren erleichtern. Einige Kleisterhersteller bieten sogar Eimer mit aufgedruckter Skala an. Dies erleichtert Dir das Anmischen mit dem richtigen Verhältnis an Wasser zu Kleister. Wichtig ist, dass der Kleister eine glatte Konsistenz ohne Klumpen erreicht. Solltest Du noch Kleister übrig haben so kannst du dieses häufig noch bis zu 14 Tage abgedeckt aufheben und später verwenden. Vielleicht hast Du ja noch ein weiteres Projekt?
Wenn Dir das Anrühren zu viel Aufwand bereitet, so kannst Du natürlich auch fertigen Tapetenkleister kaufen. Doch egal für welche Variante Du Dich entscheidest, lies Dir immer genau die Verwendungsvorgaben des Herstellers durch.

Kleisterbürste

Kleisterbürsten gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Sie dient, wie es der Name bereits sagt, dazu den Kleister an die Wand zu streichen. Wichtig ist, dass die Borsten schön beweglich sind und sie den Kleister gut halten. Außerdem sollten die Borsten fest sitzen und sich nicht lösen. Der Griff sollte gut in der Hand liegen, denn das Tapezieren wird dich je nach Tapetengröße einige Zeit beschäftigen. Nach der Renovierung reicht es aus die Borsten mit klaren, warmen Wasser zu reinigen und anschließend die Bürste trocknen zu lassen.

Alte Zeitungen/Abdeckplanen

Bevor Du mit dem Tapezieren beginnst solltest Du alles, was eventuell mit Kleister in Kontakt kommen könnte und es nicht soll, abdecken. Dazu kannst du alte Zeitungen verwenden oder dir spezielle Folien kaufen die dies verhindern.

Zollstock, Wasserwaage und Bleistift

Auch wenn Du Deine Tapete nach Maß bestellt hast, kann es aufgrund nicht ganz gerader Wände dazu kommen, dass Du ein paar Korrekturen an der Länge vornehmen musst. Ebenso müssen eventuell Steckdosen oder Fenster berücksichtigt werden. Miss alles genau aus und übertrage wichtige Maße mit dem Bleistift. Die Wasserwaage kann Dir dann nicht nur dabei helfen alles gerade zu kleben, sondern kann auch als Kante zum ziehen gerader Linien verwendet werden.

Motivname: Steinwand No2

Cuttermesser oder Tapezierschere?

Mit beiden Werkzeugen kannst Du die Tapete zuschneiden. Mit dem Cutter und einem Schnittlineal erreichst Du exakt gerade Schnitte. Auch filigrane Schnitte sind ein Leichtes für das Cuttermesser. Bei der Schere ist es hilfreich sich alles genau aufzuzeichnen, wenn man kein gutes Augenmaß hat. Doch bei beiden ist wichtig - sie müssen scharf sein!

Tapetenabreißlineal

Für exakte und saubere Kanten dient das Abreißlineal. Besonders hilfreich ist es bei Tür- und Fensterrahmen. Einfach ansetzen und die Tapete abreißen oder mit einem Cuttermesser der Kante entlang abschneiden.

Tapeziertisch

Er ist nicht zwingend notwendig, erleichtert Dir aber ungemein das Arbeiten. Zum einen riskierst Du nicht, dass deine Tapete Verschmutzungen auf dem Fußboden ausgeliefert ist. Zum anderen tut eine angenehme Arbeitshöhe deinem Rücken gut und du kannst wunderbar anzeichnen.
Wenn du keinen eigenen kaufen möchtest, kannst Du dir auch einen leihen oder funktionierst deinen Tisch nach der Renovierung um für Feierlichkeiten zum Anrichten von Speisen und Getränken.

Tapetenbürste

Nicht verwechseln mit der Kleisterbürste! Die Tapetenbürste dient dazu die frisch angebrachte Tapete glatt und fest an die Wand zu streichen. Dies ist besonders schonend für die Tapete und erzielt ein perfektes Ergebnis.Die Tapetenbürste sollte nicht mit Kleister in Berührung kommen um Flecken auf der Tapetenoberfläche zu vermeiden.

Tapetenandrückspachtel

Ähnlich wie die Tapetenbürste dient der Tapetenandrückspachtel dazu die Tapete glatt zu streichen. Da er etwas kleiner ist, eignet er sich wunderbar für Ausbesserungen von kleinen Unregelmäßigkeiten.

Nahtroller

Die Nähte zwischen zwei Tapetenbahnen neigen häufig dazu auseinander zu klaffen. Mit dem Nahtroller fährst Du nochmals vorsichtig über diesen Bereich, um dem Ablösen der Tapete vorzubeugen.

Sauberer Lappen

Solltest Du einmal zuviel Kleister aufgetragen haben und dieser heraus quellen, dann kannst du einen sauberen Lappen etwas anfeuchten und damit alles überschüssige entfernen. Sei dabei bitte vorsichtig und reibe nicht zu stark um den Druck zu beschädigen.

Dir fehlt das ein oder andere Tapezierzubehör? Kein Problem - das wichtigste Zubehör findest Du auch im Lana KK® Shop.