Diese leere Wand kann einschüchternd sein. Die Möglichkeiten sind geradezu endlos, und gleichzeitig schreckt man vor dem Gedanken zurück, einen Fehler zu machen. Du hast diese Häuser gesehen: so fabelhaft eingerichtet, bis auf die "riesige Ödnis" an den Wänden, die die Aufmerksamkeit von der schönen, luxuriösen Einrichtung ablenkt. Diese Häuser gehören den Mutlosen. Das musst Du nicht sein! Wage den Sprung zur Dekoration Deiner Wände und lasse Deinem inneren Künstler freien Lauf. Und auch wenn Du dabei Fehler machen solltest, keiner davon ist irreversibel, denn es ist Dein zu Hause.

Der erste Schritt ist der Schwierigste. Um Dir den Einstieg zu erleichtern, teilen wir einige der grundlegenden Prinzipien, die professionelle Innenarchitekten verwenden, um ästhetisch ansprechende und fantasievolle Wände zu schaffen.

Die Höhe zählt

Der häufigste Fehler den wir sehen, sind Kunstwerke, die zu hoch oder zu niedrig hängen. Im Allgemeinen sollte das Zentrum der Werke (oder das Zentrum einer Komposition) etwa 150 cm vom Boden entfernt sein. Wenn Du wesentlich größer oder kleiner als der Durchschnitt bist, kannst Du die Höhe entsprechend auf 160 cm oder 140 cm anpassen.

Wenn Du mehrere Bilder im Raum aufhängst, orientiere Dich nicht an den Unter- oder Oberseiten der Rahmen. Du solltest die Kunstwerke auch nicht „durcheinander“ aufhängen. Verwende dieselbe 150-cm-Regel, so dass die zentralen Punkte der Bilder immer auf derselben Höhe liegen.

Wenn Du Kunstwerke über ein Möbelstück hängst, lasse 10 bis 20 cm Platz über dem Sofa oder Tisch frei.

Kunst braucht Raum

Ob Du nur ein Kunstwerk oder gleich verschiedene Stücke aufhängst, plane 15 bis 30 cm Platz auf jeder Seite der Wand ein. Zum Beispiel, wenn eine Wand 120 cm breit ist, bedecke nicht mehr als 90 cm mit Kunstwerken.

Wenn Du eine Gruppe von Kunstwerken aufhängst, solltest Du zwischen den Teilen mindestens 5 cm Platz lassen. Bei sehr großen Wänden kannst Du den Abstand gerne erhöhen, aber der Abstand muss konsistent sein: Wenn Du Dich also für 7 cm Abstand entschieden hast, sollten Du die 7 cm zwischen allen Teilen Deiner Kollektion als Abstand verwenden.

Motivname: Farbvielfalt - bald erhältlich
Motivname: David

Lieber größer

Wenn Du eine sehr große Wand hast, könntest Du sie mit einem sehr großen Kunstwerk dekorieren. Es fügt dem Raum Drama und Ausdruck hinzu; es bietet einen Schwerpunkt und es wird sicherlich für Gesprächsstoff sorgen. Befolge auch hier die Regeln, die wir bereits bezüglich Höhe und Abstand festgelegt haben.

Wenn Du ein großes Kunstwerk über Möbel hängst, sollte es nicht mehr als 2/3 der Breite des Sofas oder des Sideboards einnehmen. Wenn das Sofa 2,7 m lang ist, sollte das Kunstwerk nicht mehr als 1,8 m lang sein. Ein großes Kunstwerk stellst Du am besten dort aus, wo es genügend Platz gibt, auch einmal einen Schritt zurück zu treten, um selbiges „aus der Ferne“ zu bewundern.

Erstellen eine Galeriewand

Während ein großes Kunstwerk auffällt, kann eine Sammlung von Bildern ausdrücken: "Das ist, wer ich bin." Finde Kunstwerke, die zu Dir "sprechen" und zeige die Werke mit Deinen Lieblingspflanzen, Büchern, Tellern oder Andenken. Kombiniere große und kleine Stücke sowie vertikale und horizontale für Abwechslung und gleichzeitig ein gemeinsames Thema, Farbe oder Rahmenstil für die Einheit.

Sobald Du eine Gruppe zusammengestellt hast, stelle Dir eine vertikale Linie in der Mitte der Wand vor. Achte darauf, dass die beiden Seiten rechts und links der Linie ausgeglichen sind. Wenn die eine Seite "schwerer" ist, wird das Arrangement unruhig wirken. Auch das Gleichgewicht ist wichtig. Schwere Stücke passen am besten unten und links, weil dies der Bereich ist, dem unsere Augen zuerst Aufmerksamkeit schenken.

Sobald Du Kunstwerke und Dekoration ausgewählt hast, lege sie auf einen Tisch oder auf den Boden und fange an Objekte zu tauschen, bis Du das perfekte Arrangement gefunden hast.

Motivname: Connect Gelb,Mint und Pink

Symmetrisch oder asymmetrisch

Symmetrische Arrangements funktionieren am besten, wenn Stücke in Größe, Form oder Thema ähnlich sind oder wenn zum Beispiel alle einen weißen Rahmen haben - wenn es eine Einheit zwischen den Werken gibt. Symmetrie erzeugt auch eine visuelle Balance, wenn Kunstwerke über eine Gruppe von Möbeln oder über einen Kaminsims gehängt werden.

Asymmetrie funktioniert am besten, wenn eine Gruppenanordnung aus Werken besteht, die sich im Wesentlichen unähnlich sind, aber ein oder zwei Elemente teilen, wie etwa eine Farbe oder das Motiv. Das asymmetrische Aufhängen der Werke sorgt für eine natürliche Balance der Gruppierung, die besonders angenehm für das Auge ist.


Wir haben die letzte die wichtigste Regel von allen vergessen: Hab keine Angst, eine Regel zu brechen! Wir hoffen, dass Du jetzt genug Selbstvertrauen hast, um Dich an die Dekorationen Deiner Wände zu machen.